Qualität und Qualitätssicherung

 

Die Vinschger Delegation bei der Käseolympiade 2006 in Galtür    

 

Die Vinschger Delegation bei
der Käseolympiade 2006 in Galtür

 

Mit den EU-Programmen LEADER I und LEADER II wurden im Vinschgau verschiedene Maßnahmen ergriffen, mit dem Ziel, das Almsennereiwesen zu erhalten, zu modernisieren und zu festigen. Die Produktqualität nahm dabei immer eine Schlüsselrolle ein. Sie ist das Ergebnis aus den Faktoren, die unmittelbar auf den Almbetrieb wirken und gleichzeitig Voraussetzung für den Absatz von Almprodukten.

Die jährlich stattfindenden Vergleichsverkostungen und Käsewettbewerbe im In- und Ausland zeigen den Erfolg des eingeschlagenen Weges im Vinschgau. Die Koordinierung des Qualitätssicherungsprogrammes wurde mit dem Auslaufen der LEADER-Programme dem Südtiroler Sennereiverband übertragen, der die begonnene Beratungsarbeit in kompetenter Weise weitergeführt und ausgebaut hat. In den letzten 15 Jahren konnten die Auftriebszahlen auf unseren Kuhalmen in etwa konstant gehalten werden, die einzigartigen Alpprodukte konnten qualitativ deutlich verbessert werden. Die Milchviehalpung im Vinschgau mit ihren Qualitätsprodukten, den dazugehörigen Strukturen und Figuren - ist zu einem Aushängeschild der pfleglichen Nutzung und Bewahrung der alpinen Kulturlandschaft geworden.

 

 

 

 

 

 

Proben des Alpkäse beim Südtiroler Sennereiverband Moderne Melkanlagen dank Sanierung selbst auf den Almen Das Sortiment der Vinschger Alpkäse bei einer Gebietsverkostung
Qualitätssicherung

Maßnahmen 1994 - 1996
  Ausstattung von 14 der 22 Sennalmen mit modernen Verarbeitungsanlagen (1994 - 96)
  Weitere Sanierungen 1996 - 2000
   
  Qualitätssicherungsprogramm (seit 2000)
 
  • Der Senn/ die Sennin muss einen Ausbildungsnachweis vorlegen
  • Tierliste: Jeder Bauer muss vor dem Almauftrieb seine Tiere in eine Liste eintragen und mit seiner Unterschrift ihre Gesundheit bestätigen
  • Die Melkanlage wird vor dem Auftrieb vom Techniker des Südtiroler Sennereiverbandes überprüft
  • Der Senn/ die Sennin muss den Schalmtest zur Überwachung der Eutergesundheit regelmäßig im Rahmen des HACCP-Konzeptes durchführen
  • Dem Senn/ der Sennin steht das Sennalmberatungsprogramm des Sennereiverbandes zur Verfügung, dabei sind mindestens 2 Besuche je Almsaison vorgesehen
  • Einzelmilchuntersuchung: Innerhalb der ersten 14 Tage nach Auftrieb wird von jeder Kuh eine Milchprobe gezogen und im Labor des Sennereiverbandes auf die Zellzahl untersucht; das Ergebnis steht dem Personal unmittelbar zur Verfügung und dient als Hilfe bei der Überwachung der Eutergesundheit